FV Sommerfest 2019

Quelle: Steffi Barthel
Quelle: Steffi Barthel

+++Spiel der AH-Mannschaft entfällt- dafür FVK gegen Hösbach-Bahnhof+++

 

Der FV 1920 Karlstadt lädt zu seinem Sommerfest am 06.07.2019 ein.

 

Es steht ganz im Zeichen des Fußballs und wird am Fußballplatz und am Vereinsheim am Beggertsweg gefeiert.

 

Wir beginnen unser Sommerfest mit Juniorenspielen unserer Kleinfeldteams.

 

Die Spiele im Überblick:

 

10:00 Uhr: U9 II - TSV Karlburg

11:00 Uhr: U9 I - TSV Retzbach

12:00 Uhr: Unsere Kleinsten U7

13:00 Uhr: U11 II - TSV Karlburg

14:30 Uhr: U11 I - Würzburger Kickers U12 (Jahrgang 2008)

16:00 Uhr: U17 - FT Schweinfurt

 

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Zu den Speisen zählen u.a. Steaks, Bratwürste, Currywurst, Pommes und Schlemmerstangen.

 

Ausserdem gibt es während den Juniorenspielen eine Vielzahl an Kuchen für Sie. Neben den alkoholfreien Getränken befinden sich Wein, Bier und Sekt im Ausschank.

 

Ab 17:30 Uhr beschließt unsere 1. Mannschaft das sportliche Geschehen auf dem FV-Gelände. Gegen den Bezirksligisten Hösbach-Bahnhof haben Sie die Chance unsere vielen Neuzugänge zum ersten Mal am heimischen Baggertsweg zu begutachten!

 

Zur Livemusik, des durch seine RACE Zeit bei uns sehr bekannten und beliebten George Pavicic, kann ab 19:30 Uhr getanzt werden. Er bietet eine sehr große musikalische Bandbreite von Oldies, Schlagern bis zum Rock`n`Roll an.

 

Zu diesem Sommerfest lädt der FV 1920 Karlstadt alle seine Mitglieder, Freunde, Gönner sowie interessierte Gäste ein.

 

Erfolgreiche Neuwahlen beim FVK

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte der FV Karlstadt erneut alle sechs Vorstandsämter besetzen und zudem noch einen neuen Gesamtjuniorenleiter gewinnen.

 

Zunächst begrüßte Vorstandssprecher Helmut Schmitt die anwesenden Mitglieder und bat zum Totengedenken zur Ehren derverstorbenen Mitglieder des Vereins.

 

In den Rechenschaftsberichten der einzelnen Abteilungen wurden die abgelaufenen Veranstaltungen, sportliche Situation und Umbaumaßnahmen am Sportgelände unter die Lupe genommen.

 

Der FV Karlstadt trat der Stadt zur Erweiterung des Schwimmbades und für weitere Parkplätze einiges an Fläche ab. Was sich aber auf das Hauptspielfeld kaum auswirkt. Dafür aber deutlich an der Außenanlage. Die neu gestalteten und hinzu gewonnenen Parkplätze mit dem erneuerten Zaun zur Abgrenzung des Sportplatzes geben ein schönes und vor allem zeitgemäßes Bild ab.

 

Außerdem konnten durch Containerbauweise direkt am Anschluss ans FV-Heim neue Kabinen hergestellt werden. Dafür wurde die "alte Umkleide" aufgegeben. Damit konnte der Verein ein für sich schon jahrelang gestecktes Ziel erreichen: Alle Mannschaften ziehen sich nun im Spielbetrieb direkt am Vereinsheim um.

 

Die Berichte der sportlichen Seite vielen Unterschiedlich aus. Die Tabellensituation der Bezirksligamannschaft ist hinlänglich bekannt. Nach den vielen Abgängen im vergangenen Sommer kann man zumindest den Spielbetrieb sicherstellen. Nicht zuletzt durch das Engagement einiger Spieler, die zwar seit Jahren auswärts wohnen und/ oder sich eigentlich schon in die AH-Abteilung verabschieden wollten. Das sie aktuell dem FV die Treue halten und nicht im Stich lassen ist nicht hoch genug anzurechnen. Allerdings steht hier natürlich kurzfristig viel Arbeit für die sportliche Leitung an, wenn man eine schlagkräftige Truppe stellen möchte. Diese sollte dann als Hauptziel haben, sich erst einmal wieder in der Kreisliga zu stabilisieren.

 

Erfreuliches gab es von den FV-Damen zu berichten. Trainer Richard Gehrsitz blicke auf den 1. Aufstieg seit Gründung der Damenabteilung zurück. Trotz einiger Ausfälle befindet man sich auf einem guten Weg um die Bezirksliga zu halten.

 

Die Neuwahlen

 

Der spannenste Punkt auf der Tagesordnung waren wohl die Neuwahlen. Es mussten zwei neue Vorstände gefunden werden, da Helmut Schmitt und Michael Landgraf aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung standen. Durch die fleißige Arbeit der gesamten Vorstandschaft im Vorfeld konnten aber frische Kräfte mobilisert werden. Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis:

 

Öffentlichkeitsarbeit / Veranstaltungen:

1. Vorstand: Thomas Fretschner

Stellvertreter: Luca Vergine

 

Finanzen:

1. Vorstand: Jürgen Pastuschka

Stellvertreter: Markus Kuhn

 

Spielbetrieb / Immobilien:

1. Vorstand: Ralf Dirscherl

Stellvertreter: Christian Peter

 

Schriftführer:

Uwe Hamm

 

Anschließend wurden die beiden scheidenden Vorstände Schmitt und Landgraf von der Versammlung mit STANDING OVATIONS für ihren jahrelangen, ehrenamtlichen Einsatz verabschiedet.

 

Die neue Vorstandschaft konnte auch einen neuen Gesamtjuniorenleiter präsentieren. Der Trainer der U15 und Betreuer der 2. Mannschaft David Vogel wird dieses Amt in den nächsten Jahren ausführen.

 

Trotz diesen "geglückten" Neuwahlen werden in Zukunft weitere ehrenamtliche Helfer benötigt. U. a. sind derzeit die Posten der Platzkassiere nicht besetzt. Diese Arbeit machen die Vorstände derzeit interimsmäßig mit.

 

Auch für die Planungen der 100järigen Vereinsfeierlichkeiten 2020 werden noch helfende Hände benötigt. Thomas Daumberger wird in den nächsten Tagen einen Festausschuss zusammenstellen. Freiwillige können sich gerne mit einbringen um dieses Jubiläum gebührend zu begehen.

 

Das dem FV vor der Zukunft nicht bange sein muss, beweisen auch Zahlen aus der Juniorenabteilung. 80 Kinder sind in der U7/U9 und U11 in den Spielbetrieb integriert. Nimmt man noch die vielen Karlstadter Spieler in den Großfeldmannschaften - es lohnt sich auch weiterhin den FV Karlstadt zu unterstützen und sich für die Grün-Weißen Farben in der Kreisstadt zu engagieren.


Für die bevorstehenden Aufgaben wünschen wir der neuen Vorstandschaft und allen Helfern im Verein allzeit ein glückliches Händchen!

 

Vereinsausflug nach Würzburg

Am 23.07.2016 machten sich rund 35 FVler auf zum diesjährigen Vereinsausflug. Pünktlich um 10:05 Uhr begann die Reise mit dem Zug nach Würzburg.

 

Am Hauptbahnhof teilte sich dann die Gruppe von "Reiseleiter" Horst Wehrmann auf. Die Damen zog es in die Innenstadt zum schlendern und shoppen. Die Herren nahmen Witterung auf und folgten der Fährte in Richtung Biergarten der Würzburger Hofbräu. Nach diesem Marsch kam es ohne große Diskussionen sofort zu einer raschen Flüssigkeitsaufnahme. Nachdem der "erste Durst" gestillt war, nahm man ein zünftiges Mittagessen ein.

 

Im Anschluss wartete der nächste Fußmarsch. An der "Alten Weinmühle" komplettierte sich die Gruppe wieder. Auch hier musste man aufgrund der sommerlichen Temperaturen seinem Körper wieder etwas Flüssigkeit zuführen. Silvaner und Rotling erwiesen sich hier als kleine Helferlein.

 

Zur Bootsanlegestelle am Alten Kranen war es dann nur noch ein Katzensprung. Nur für den FV Karlstadt wurde ein komplette Boot angemietet. So hatte man auch das Glück, dass auf dem Oberdeck reichlich Platz für die FVler war um die Sonne zu genießen. Nachdem AIDA und Queen Mary II keine unserer bevorzugten Biersorten führen, hat Horst Wehrmann die "Stadt Würzburg" gechartet.

 

Der Kapitän (nein- nicht Spielführer B. Eichelmann) versorgte uns reihenweise mit Informationen zur Strecke, den umliegenden Örtlichkeiten und und und.

 

Nachdem der FV-Tross sicher am Heimathafen angelgt hat, zog es ein paar Hartnäckige noch zu dem ein-oder-anderen Absacker in die Karlstadter Innenstadt.

 

Wiedermal kann man von einem gelungen Ausflug der FV-Gemeinde sprechen. Im nächsten Jahr dürfen sich aber gerne noch ein paar Mitglieder mehr anmelden.

 

Bilder vom Ausflug:

 

Sommerfest ein voller Erfolg

Völlig zufrieden zeigten sich die Vereinsverantworlichten des FV 1920 Karlstadt vom Sommerfest, dass am vergangenen Samstag rund um das Vereinsheim am Baggertsweg stattfand.

 

Zunächst jagten die Nachwuchskicker des FVs dem "runden Leder" hinterher, zeigten ihr Können und Begeisterung für den Fußball. Im Gegensatz zur aktuell laufenden EM konnten sich die Zuschauer nicht über mangelnde Tore beschweren. Die Ergebnisse im Überblick:

 

U 11: FV Karlstadt - SV Birkenfeld 3:1

U 9-1: FV Karlstadt - FSV Zellingen 1:2

U 9-2: FV Karlstadt - FSV Zellingen 10:2

U 7-2: FV Karlstadt - FV Gemünden/Seifriedsburg 7:2

U 7-1: FV Karlstadt - FV Gemünden/Seifriedsburg 4:4

 

Um 17:30 Uhr bewiesen dann die "Altinternationalen" von der AH Gemeinschaft Karlstadt/ Karlburg, dass sie noch nichts verlernt haben und besiegten die Kollegen vom FV Maintal mit 5:3. Zwar lag man zu Beginn des Spiels und kurz nach Wiederbeginn jeweils hinten, konnte die Partie aufgrund einer Schlussoffensive und durch konditionelle Vorteile noch drehen.

 

AH Kar/Kar - FV Maintal 5:3

Torfolge: 0:1, 1:1 M. Landgraf (FE), 1:2, 1:3, 2:3 M. Landgraf (FE), 3:3 M. Schopf, 4:3 M. Landgraf, 5:3 R. Schmitt

 

Für einen gemütlichen Ausklang des Tages sorgte ab 19 Uhr die Karlstadter Band "The Towers" mit stimmungsvollen Oldies vor der Terrasse des Vereinsheimes.

 

Trotz des durchwachsenen Wetters bis zum Nachmittag fanden sich während den Spielen und am Abend viele Besucher am Vereinsheim des FV Karlstadt ein uns sorgten damit für ein gelungenes Sommerfest.

 

Ein großes "Dankeschön" möchte die Vorstandschaft und der Förderverein allen Helfern des Sommerfestes aussprechen. Egal ob bei der Organisation, der Spiele oder an den diversen Getränke- und Essensständen. Ohne diese ehrenamtliche HIlfe wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich!

Gelungener Ehrenabend

Mit einem abwechslungsreichen und lockeren Ehrenabend feierte der FV 1920 Karlstadt sein 95-jähriges Jubiläum im Pfarrsaal der Hl. Familie in der Karlstadter Siedlung. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Ehrenvorsitzenden Karl-Heinz Keller stand für alle Mitglieder ein ausgezeichnetes Buffet bereit. Anschließend ging man in den offiziellen Teil über.

 

Lockere, informative Talkrunden statt den üblichen trockenen Festreden waren geplant. Und das Moderatoren Duo Eva Maderholz und Benny Schrödl schaffte es mit diesen, die vielen anwesenden Mitglieder zu informieren und zu unterhalten. So versuchten sie dem Karlstadter Stadtoberhaupt Dr. Paul Kruck Neuigkeiten zum Thema "Schwimmbad / Campingplatz" zu entlocken, oder aber den Vorständen Helmut Schmitt (FVK) und Dr. Uwe Binner (TSV Karlburg) wie der aktuelle Stand der Fusionsgespräche ist. Der Bürgermeister hielt sich allerdings sehr bedeckt, verwies aber darauf, dass nichts ohne die Zustimmung des Fußballvereins passieren wird. Einigkeit herrschte beim Thema Zusammenarbeit zwischen den Vereinsverantworlichen. Zwar führe man regelmäßig Gespräche und tausche sich auch aus, doch beide betonten dass ein solcher Schritt noch nicht näher geplant ist oder angedacht sei. Eher ging man davon aus, dass der FV auch sein 100jähriges Jubliäum als eigenständiger Verein feiern kann.

 

Gesprächsrunde mit dem DFB Pokalsieger Max Grün

 

Um 17:50 Uhr noch auf dem Wolfsburger Trainingsplatz befand sich das Karlstadter Eigengewächs Max Grün. Direkt im Anschluss machte er sich auf den Weg zu seinem Heimatverein und stand auf der Bühne den Moderatoren zu einen Interview bereit. Entspannt und sehr aufschlussreich sprach er über seine bisherige Laufbahn und seinen bisherigen Zwischenstationen. In der FV Jugend hat er der Frankfurter Eintracht mehrfach abgesagt, doch beim Anruf des FC Bayern konnte er schlecht nein sagen. Sein Weg führte ihn in die Juniorenmannschaft des DFB, durch die "Knochemühle" von Hermann Gerland (O-Ton Max Grün), zum Deutschen Zweitliga Meister mit Greuther Fürth bis hin zum DFB Pokalfinale in Berlin mit dem VFL Wolfsburg. An diesem Titel hatte er maßgeblichen Anteil, als die Wölfe in der Ersten Runde bei den Stuttgarter Kickers ins Elfmeterschießen mussten und er zwei Elfmeter parieren konnte. Kritisch, aber sehr lehrreich und wichtig berichtete er über seine Verletzungen (Kreuzbandriss, Schienbeinbruch). Diese Zeiten halfen ihm, die "Schulterklopfer" von wahren Freunden zu unterschieden.

 

Im Zusammenhang mit seinem Werdegang und den bisherigen Erfolgen, womit er auch ein hervorragender Botschafter für Verein und Stadt darstellt, wurde er vom Bürgermeister geehrt und erhielt vom FV20 die höchste Auszeichnung - die Vereinsehrennadel in Gold.

 

Letztlich bedankte er sich noch für die jahrelange Unterstützung bei seinen ehemaligen Juniorentrainern Franz-Karl Hammer, Matthias Döll und Richard Gehrsitz. Besonderen Dank sprach er seiner Familie und seiner Ehefrau aus, die immer hinter ihm stehen. Preisgeben wollte er allerdings nichts zu seinen Zukunftsplänen. Derzeit ist er die Nr. 3 im Wolfsburger Tor und sein Vertrag endet im Sommer 2016.

 

Ehrungen durch den FVK, BFV und BLSV

 

Eine solche Veranstaltung dient dem Verein und den Verbänden natürlich auch, um sich bei langjährigen Mitgliedern für ihre teils jahrzehntelange Treue zu bedanken. Die Ehrungen führten Karl-Heinz Keller und der Vorstandsvorsitzende des FV Karlstadt, Ernst Vogtmann durch. Alles unter der "Aufsicht" des Zeremonienmeisters Matthias Döll, der sich wie in den letzten Jahren schon die Arbeit machte und die Ehrungen zusammen getragen hat. An dieser Stelle wird nicht ausgeschlossen, dass es Mitglieder geben könnte die hier fehlen. Aber in manchen Jahrzehnten sind die schriftlichen Aufzeichnungen lückenhaft. Sollten Sie hiervon betroffen sein, wenden Sie sich bitte an die Vorstandschaft.

 

Vereinsehrennadel in Silber (20jährige Mitgliedschaft ab dem 14. Lebensjahr):

Christoph Keller, Volker Kleinert, Richard Reitz und Andreas Volkenstein

 

Vereinsehrennadel in Gold (20jährige Mitgliedschaft ab dem 14. Lebensjahr):

Michael Breitenbach, Jürgen Csapo, Hans Csapo, Wolfgang Ehehalt, Thomas Fretschner, Dieter Full, Johann Grün, Klaus Hoffmann, Marc Jachnik, Ralf Klein, Volker Nicklaus, Ludwig Nicklaus, Franz-Josef Schäfer, Deltef Spiegel, Joachim Stadtmüller, Jochen Strohmenger und Hilmar Volkenstein

 

Besondere Ehrungen des FVK aufgrund langjährigen Tätigkeiten im und um den  Verein:

Siggi Gehrsitz, Werner Hombach, Jürgen Pastuschka, Max Grün und Inge Keller

 

BFV Verbandsehrennadel in Gold (mind. 40jährige Mitgliedschaft ab dem 18. Lebensjahr) überreicht durch den Kreisvorsitzenden Marco Göbet:

Hardy Außenhofer, Roland Basso, Peter Bauerfeind, Werner Fromm, Thomas Hain, Dieter Hechelmann, Leonhard Kehrer, Karlheinz Kempf, Erich Labisch, Christian Renner, Hans Ried und Helmut Schmitt

 

BLSV Verbandsehrennadel in Gold überreicht durch den stellv. Kreisvorsitzenden Dr. Uwe Binner:

50 Jahre

Burkhard Ehehalt, Karlheinz Kempf, Hans Reich, Manfred Rümmer, Karlheinz Pfeiffer, Franz Fretschner, Karlheinz Goldstein, Karl-Heinz Keller, Reinhold Endrich, Heinz Hirsch, Bernd Löber, Erwin Münch und Werner Volpert

 

55 Jahre

Josef Teleki, Norbert Götz, Franz-Karl Hammer, Franz Knoth, Walter Landgraf, Günter Maier, Reinhard Schobert, Bernd Kuhn, Günter Landgraf und Heinz Staab

 

60 Jahre

Edwin Fretschner, Helmut Brach und Willi Schobert

 

65 Jahre

Herrmann Heinz, Karl Mehler und Frnaz Sandrock

 

70 Jahre

Heinrich Hofmann und Willi Wegmann

 

Durch den Abend führte die Nachwuchs Band "Last Minute".

Nachfolgend noch einige Impressionen zum Ehrenband. Bildquelle: Stefan Schmitt

Öffnungszeiten Vereinsheim

Wie bereits berichtet, hat das Vereinsheim am Baggertsweg in Zukunft wieder zu SKY - Livefussball geöffnet.


Öffnungszeiten:

- Heimspiele der Aktiven Mannschaften

- Samstags ab 15 Uhr zur Bundesliga

- Dienstags zur Champions League (Mittwoch geschlossen, Free-TV)


Über evtl. weitere Sonderöffnungen zu diversen SKY Topspielen werden wir auf dieser Homepage berichten.


Sie erreichen das Vereinsheim am Baggertsweg während der genannten Öffnungszeiten unter der Rufnummer 0 93 53 / 67 00.



Knoth wird 75 - und Ehrenmitglied

Quelle: mainpost.de
Quelle: mainpost.de

Von unschätzbarem Wert sind die zahlreichen Artikel, Tabellen und Listen in mittlerweile 40 Ordnern, die Franz Knoth für den Fußballverein 1920 Karlstadt zusammengestellt hat. An Knoths 75. Geburtstag ernannten Helmut Schmitt und Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Keller ihn für seine ehrenamtliche Sammelleidenschaft zum Ehrenmitglied.


„Eigentlich hat mein Sohn angefangen Zeitungsartikel über Fußball zu sammeln“, erzählte Knoth. „Dann überließ mir Gerhard Kralik alte Main-Post-Zeitungen aus einem privaten Nachlass, die in der Jahnstraße eingelagert waren. Das war vor sechs Jahren, da ging's mit dem Archivieren erst richtig los.“


Alle Zeitungen hat er auf der Suche nach Artikeln, die den Fußball betreffen, durchgeblättert. Die guten Seiten konnte er ausschneiden, in Folien stecken und einheften. Manche Seiten musste er erst kopieren und aufkleben. Wichtige Ereignisse hat er unterstrichen oder markiert. In den Ordnern stecken einige 100 Euro. Knoth ergänzt: „Letztes Jahr wurde mir gezeigt, wie ich die Entwicklung der Fußballspiele in einer Jahreskurve am Computer darstellen kann.“


Archiv im Geschäftszimmer des Vereins


Zurzeit hat Knoth nur den aktuellen Jahresordner im Haus. Hier kann er Torschützenlisten und Spielerbögen einfacher übertragen. Sobald ein älteres Dokument auftaucht, geht er ins Vereinsheim und ordnet es dort ein. Das Archiv über den Fußballverein von der Gründung bis 2014 wurde von dem Karlstadter aufgebaut und ist im Geschäftszimmer des Vereins untergebracht.


Seit 1957/58 spielte Franz Knoth in Karlstadt in der Jugend A-Klasse. Zuvor wohnte er in Laudenbach und war dort auf dem Sportplatz zu finden. Dann baute die Familie in der Bodelschwinghstraße in Karlstadt und er spielte als Linksaußen in der ersten Mannschaft beim FV 1920, später als Verteidiger. In seiner zehnjährigen Aktivenlaufbahn brachte er es in einer Saison auf 26 Tore.


"Wintersport war damals noch verboten"


„Damals gab es noch strenge Regeln“, berichtete Keller. „Den Fußballern war es verboten, Wintersport zu treiben. Darauf achtete der Trainer ganz streng. Wer sich nicht daran hielt, bekam Ärger. Es wurde das ganze Jahr durchgespielt ohne Winterpause. Solch denkwürdige Informationen findet man in diesem Archiv, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Unsere Ausstellung in der Sparkasse zum 90-jährigen Bestehen des FV 1920 konnten wir zum Glück anhand dieser Zeitungsartikel und den Exponaten zusammenstellen.“


Keller ist besonders stolz auf Spielerpässe, die bis ins Jahr 1927 zurückgehen. Helmut Schmitt wünscht sich, dass Franz Knoth auch weiterhin das Archiv betreut. „Mit dem Material aus den 40 Ordnern könnte man schon eine ganze Chronik schreiben. Vielleicht gelingt dies bis zum 100-jährigen Bestehen.“


Quelle: Main Post (Birgit Wagner)



Für den Rasen und freie Sicht

Quelle: privat
Quelle: privat

Am vergangenen Freitagnachmittag war einiges los auf dem Vereinsgelände des FV Karlstadt. Und das, obwohl weder die erste noch die zweite Mannschaft trainierte. Der Grund: Einige Helfer verlegten die Eisstockhütte unter der Führung von Heinz Hirsch und Kranführer Roland Basso um etwa 20 Meter. So kann eine Rasenfläche von der Terrasse bis zum Baggertsweg angelegt werden. Außerdem ist die Sicht auf das Spielfeld frei. Die Holzhütte, die dem FV einst von den Eisstockschützen vermacht wurde, eignet sich gut für kleine Mannschaftsfeiern. Im Namen des Vorstands: Vielen Dank an die fleißigen Helfer!

Spielstätte und Vereinsheim

Hauptplatz des FV 1920 Karlstadt
Hauptplatz des FV 1920 Karlstadt
Das FV-Heim
Das FV-Heim

Am 22. März 1991 wurde Franz-Karl Hammer zum neuen Vorsitzenden des FV 1920 Karlstadt gewählt. Bereits 14 Tage später beschloß die neue Vorstandschaft, den Baubeginn des bereits genehmigten, noch kleinen Vereinsheimes voranzutreiben. Am 7. September 1991 wurde das Schnurgerüst erstellt. Am 19. Oktober 1991 wurde die Bodenplatte fertiggestellt. Zwei Tage später, am 21. Oktober 1991, tauchten in einer Ausschusssitzung Fragen auf: Wie viele Jahre bleiben die Fußballplätze und damit der FV noch am Main? Wird unsere Umkleidehalle aus Holz diese Zeit ohne größere Reparaturen und somit Investitionen überstehen? Ist es nicht sinnvoller, das Vereinsheim in massiver Bauweise zu erstellen? Die immer lauter und heftiger werdenden Diskussionen in Presse und Öffentlichkeit zum "Sportgelände am Hirschfeld" konnten sich die Verantwortlichen des FVK nicht länger verschließen und zwangen sie zum Umdenken. Am 17. Februar 1992 wurde von den Ausschussmitgliedern der Bau des Vereinsheimes  (in Massivbauweise beschlossen und die Vorstandschaft beauftragt,die hierzu notwendigen Schritte einzuleiten. Im August 1992 wurde ein für die Zukunft unseres Vereines wichtiger Abschnitt eingeleitet. Am 26. August 1992 wurde der erste Stein vermauert.
Am 22. September 1992 konnte bereits die Decke über dem Erdgeschoss betoniert werden. Am 7. November 1992 konnte Richtfest gefeiert werden. Im Januar 1993 werden Installations-, Elektro- und Sanitärarbeiten durchgeführt. Im März 1993 wird der Innenputz angebracht. Am 8. Mai 1993 werden die Pflastersteine der Terrasse und Wege verlegt. Am 30. September 1993 erfolgt der erste Bieranstich und die erste Versammlung der Aktiven im neugeschaffenen Vereinsheim. Über 100 Vereinsmitglieder leisteten ca. 8.000 Arbeitsstunden. Außer Fenstereinbau und Türeinbauten wurden alle Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt. Dem Helferfest am 16. November 1993 folgte die offizielle Einweihung  am 26. November 1993
(aus der FV-Chronik 2000)

 

Sie können das Vereinsheim des FV Karlstadt auch für Ihre private Feier (auch als Nicht-FV-Mitglied!) mieten. Wenden Sie sich bitte in diesem Fall an:

 

I

Thomas Fretschner
Tel.: 09353-9063550
Handy: 0151-40549660
E-Mail: thomas.fretschner@t-online.de



Adresse Vereinsheim:
Am Baggertsweg 78
97753 Karlstadt
Tel. 09353/6700