Remis zur Saisonfortsetzung

Torschütze M. Azizi
Torschütze M. Azizi

Zum Re-Start nach der Corona Pause muss sich der FV Karlstadt zu Hause gegen Germania Erlenbach mit einem 1:1 Unentschieden begnügen.

 

Nachdem bekanntermaßen die Juniorensaison abgebrochen wrude, gab FV-Trainer Jens Fischer den ehemaligen Juniorenspielern Marvin Zimmermann, Jakob Fischer und Luca Röder die Chance von Beginn an. Mit Robert Pröschel stand auch ein Neuzugang in der Startformation.

 

Dafür musste Fischer auf die verletzten Dokkal, Michler und Tschanter verzichten. Für letztgenannen spielte Kevin Link im Tor. Beim Gegner lief mit Manuel "Zehner" Hauptmann ein alter Bekannter auf, der auch schon viele Jahre im Grün-Weißen Dress auf Punktejagd ging.

 

Man merkte den Zementstädtern zu Beginn an, dass aufgrund der vielen Veränderungen im Kader und der Tabellensituation die Sicherheit fehlte. So waren die Gäste aus Erlenbach die ersten 20-25 Minuten klar spielbestimmend, ohne aber gefährlich vor das Karlstadter Tor zu kommen.

 

So passierte in Halbzeit 1 nicht viel. Den Gästen wurde ein Treffer wegen vorhergehendem Foulspiel aberkannt und die beste Chance machte FV-Keeper Kevin Link zu nichte. Auf der anderen Seite hatte Tim Hofbauer die beste Möglichkeit für dei Gastgeber, konnte aber ebenfalls keinen Treffer erzielen. Leider musste Karlstadts Trainer verletzungsbedingt frühzeitig wechsel. Jonas de Haan musste mit einem dicken Knöchel vom Feld, für ihn kam Serkan Serbetciouglu ins Abwehrzentrum.

 

Nach Wiederbeginn fanden die Grün-Weißen viel besser in die Partie. Nach einem feinen Zuspiel von Marvin Zimmermann marschierte Maksut Azizi alleine aufs Erlenbacher Gehäuse zu brachte seine Farben mit einem platzieren Schuss in Führung (66.Minute). Leider verpasste man es in der Folgezeit die Räume besser zu nutzen und die Führung auszubauen. Die Partie wurde hektischer, wozu leider auch der Referee mit vielen "interessanten" Entscheidungen beigetragen hat.

 

So entschied der Schiedsrichter auch wenige Minuten vor Spielende an der Mittellinie auf einen zweifelhaften Freistoß für die Gastmannschaft. Den langen Ball verwehrtete Goalgetter Pascal Blömer nach einem Stellungsfehler in der FV-Abwehr zum 1:1. Im Anschluss hatte die Germania pech, als ein Freistoß ans Aluminium des Karlstadter Gehäuses streifte. Wenig später war dann am Karlstadter Baggertsweg vor gut 100 Zuschauern schluss.

 

Auf der einen Seite kann man, wenn man kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert, traurig sein, keinen Dreier eingefahren zu haben. Andererseits muss man auch sehen, dass der Gegner in den letzten Sekunden am Torbalken scheiterte, was gar eine Niederläge bedeutet hätte. Somit muss man mit der Punkteteilung leben. Allerdings konnte man sich ein positives Feeedback von Zuschauern einholen. Lange hat man am Karlstadter Baggertsweg keine Grün-Weiße Mannschaft mehr gesehen, die von Anfang an den nöitgen Willen gezeigt hat und auch gut und gerne hätte als Sieger vom Platz gehen könnte. Das macht Hoffnung für die Zukunft.

 

FV 1920 Karlstadt - SV Germania Erlenbach 1:1

FVK: Link. Röder, De Haan, Fischer, Zimmermann, Wolf, Pröschel, Azizi, Hofbauer, Mercan, Scherer

Eingewechselt: Serbetcioglu, Bah, Pernitschka, Faris

Tore: 1:0 Azizi (66.), 1:1 Blömer (88.)

Hiobsbotschaft für Fischer

Keeper D. Tschanter
Keeper D. Tschanter

Gegen die unterklassigen Gegner DJK Büchold und FC Ruppertshütten konnten die Grün-Weißen zwar zwei Siege feiern, dennoch war FV-Trainer Jens Fischer mit den Leistungen nur bedingt zufrieden.

 

Zeigte man sich in der Vorwärtsbewegung zielstrebig und benötigte wenige Chancen für eigene Torerfolge, so war man im Defensivbereich in beiden Begegnungen zu fahrlässig und lies den letzten Biss in den Zweikämpfen vermissen.

 

Unabhängig von beiden Spielen erreichte den Karlstadter Übungsleiter auch eine Hiobsbotschaft. Seine etatmäßige Nummer 1 David Tschanter verletzte sich bei aufwärmen vor der Partie gegen Ruppertshütten am Finger. Weitere Untersuchungen ergaben bei dem zuletzt starkt aufspielenden Torhüter eine Fraktur - mittlerweile wurde er bereits operiert. Für ihn hütete Ersatzkeeper Kevin Link das Gehäuse und zeigte von Beginn an eine gute Leistung.

 

FVK - DJK Büchold 4:2

FVK: De Haan, Wolf, Sanu, Röder, Scherer, Azizi, Zimmermann, Landsfried, Daumberger, Hofbauer, Pröschel eingewechselt: Cebi, Saglam, Pernitschka und Fretschner

Tore: 0:1 Schaller (18.), 1:1 Zimmermann (34.), 2:1 Azizi (55.), 2:2 Schaller (75.), 3:2 Pernitschka (81.), 4:2 Pernitschka (83.)

 

FVK - FC Ruppertshütten 7:1

FVK: Link, Röder, Serbetciouglu S., Scherer, Cebi, Zimmermann, De Haan, Fischer, Hofbauer, Pernitschka, Seitz eingewechselt; Sanu, Azizi, Landsfried, Fretschner und Bah

Tore: 1:0 Hofbauer (12.), 2:0 Fischer (16.), 2:1 Spahn (31.), 3:1 Azizi (51.), 4:1 Azizi (68.), 5:1 Hofbauer (79.), 6:1 Fischer (85.), 7:1 Fischer (87.)

 

Das nächste Testspiel findet am Sonntag gegen den TSV Erlabrunn statt.

 

Testspielergebnisse

C. Sanu u. D. Kessie
C. Sanu u. D. Kessie

Am vergangenen Wochenende testete FV-Trainer Jens Fischer mit seiner Mannschaft gleich doppelt.

 

Zunächst unterlag man am Freitag dem Kreisligisten aus dem Aschaffenburger Raum Bavaria Wiesen, ehe man am Sonntag einen Kantersieg in Steinbach feiern konnte.

 

 

Bavaria Wiesen - FV Karlstadt 3:2

 

Gegen den Vertreter aus der Kreisliga AB musste Karlstadts Übungsleiter Jens Fischer bei der Aufstellung kreativ sein. Urlaubs- und arbeitsbedingt standen ihm 7-8 Stammkräfte nicht zur Verfügung und vor allem die Abwehrreihe war komplett neu formiert.

Ehe sich seine Elf auch umschaute lag man nach 24 Minuten mit 3:0 zurück. Grund waren schlichtweg mangelnde Abstimmung und haarsträubende, individuelle Fehler. Doch spätestens nach dem dritten Gegentor bissen sich die Spieler aus der Kreisstadt in die Partie und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. im ersten Abschnitt hatte Tim Hofbauer die größte Möglichkeit zu Führung, scheiterte aber am Torhüter der Heimelf.

 

Nach der Pause drehte Karlstadt auf und kam reihenweise zu besten Möglichkeiten. Bereits kurz nach Wiederanpfiff konnte Mehmet Mercan per Elfmeter verkürzen. Marvin Zimmermann traf in der 77. Spielminute mit einen schönen Schlenzer. Ansonsten kann man nur die mangelnde Chancenverwertung kritisieren.

 

Insgesamt ein gelungener Test. Er beschehrte Jens Fischer viele neue Erkenntnisse und zeigte nach Anfangsschwierigkeiten eine sehr gute Mannschaftsleistung.

 

FVK: Tschanter, Wolf (Fretschner), Zimmermann, Pernitschka, Michler (Faris), Hofbauer, Mercan, Landsfried, Dokkal, Bah, Sanu

Tore:1:0, 2:0, 3:0 Englert (3./15./24), 3:1Mercan (47./Handelfmeter), 3:2 Zimmermann (77.)

 

 

 

SV Steinbach/Sendelbach - FV Karlstadt 0:5

 

Im Vergleich zum Freitag in Wiesen kam es zu vielen Spielerwechseln in der Startformation. Von Beginn an übernahmen die Grün-Weißen das Zepter, während die Gastgeber aus einer geordneten Defensive heruas agieren wollten. Die schnellen Tore von Azizi und Dokkal bewirkten aber leider, dass der FVK ein paar Gänge zurückschaltete und das Spiel "vor sich hin plätscherte". So lud man den Gegner mehrfach zum kontern ein und spielte nicht mehr mit Tempo nach vorne. Trotzdem konnte man noch vor der Pause das Ergebnis in die Höhe schrauben.

 

Mit einigen Spielerwechseln begann der zweite Durchgang. Über diesen ist recht schnell alles gesagt. Karlstadt spielte zu ungenau im Aufbau und war Defensiv mehrfach nicht wach. Mit ein bisschen mehr Zielwasser hätte Steinbach/Sendelbach das ein-oder-andere Tor erzielen können.

Einzig David Tschanter konnte sich u. a. mit einem gehaltenen Strafstoß mehrfach auszeichnen. Trotz allem konnte Jakob Fischer noch das 5:0 nach toller Vorarbeiter von Fabio Fretschner erzielen.

 

Unter dem Strich ein "lauer Sommerkick" in dem man vom Gegner aber auch nicht größer gefordert wurde.

 

 

FVK: Tschanter, Sanu (Kessie), Scherer, Azizi (Fretschner), Dokkal (Fischer), Zimmermann (Landsfried), De Haan, Pröschel, Hofbauer, Wolf, Pernitschka

Tore:0:1 Azizi (9.), 0:2 Dokkal (17.), 0:3 Pernitschka (34.), 0:4 Eigentor (37.), 0:5 Fischer (83.)

Besonderes: Tschanter pariert Foulelfmeter

 

 

Nächster Test: Mittwoch 18:30 Uhr am Baggertsweg gegen SV Büchold.

 

 

Sechs Tore zum Testspiel Restart

Im ersten Testspiel nach der "Corona-Zwangspause" gewinnt die Elf von FV-Trainer Jens Fischer am heimischen Baggertsweg gegen den FV Thüngersheim 6:0.

 

In Halbzeit 1 merkte man den Grün-Weißen in der Defensivbewegung an, dass die Abstimmung noch nicht passte. Was allerdings bei fünf neuen Spielern in der Startelf (Kessie, Röder, Pröschel, Zimmermann und Fischer) keine allzu große Überraschung darstellt. Dennoch kamen die Gäste zu keiner nennenswerten Torchance.

 

Die Heimmannschaft wiederum hatte 4-5 gute Tormöglichkeiten. Zweimal konnte man den Ball im Thüngersheimer Gehäuse unterbringen. Zunächst war Mehmet Mercan nach Vorarbeit von Luca Pernitschka erfolgreich (16.min). Anschließend traf Tim Hofbauer nach schönem Zuspiel von Marvin Zimmermann (35.).

 

Wie in der Vorbereitung üblich, folgten zur Pause einige Wechsel. Beim FVK kamen alle am Spieltag aufgebotenen Spieler zum Einsatz.

 

Im zweiten Durchgang konnte der FVK das Ergebnis ein wenig in die Höhe schrauben,während beim Tabellenzweiten der Kreisklasse die Kräfte schwanden. Trotz aller Spielfreude im gegnerischen Drittel war man in der Rückwärtsbewegung zu weit voom Gegenspieler entfernt. Somit kamen auch die Gäste in zweiten Spielabschnitt zu 2-3 guten Gelegenheiten. Allerdings war Aushilfskeeper Christoph Keller auf dem Posten und parierte einen Kopfball aus kürzester Distanz.

 

Offensiv sah Karlstadts Übungsleiter Jens Fischer eine gefällig spielende FV-Mannschaft. Kurz nach der Pause erhöhte unser spielender Co-Trainer Maksut Azizi nach Vorarbeiter von Serkan Dokkal (52.) auf 3:0.

 

Beim 4:0 musste Serkan Dokkal nur noch aus wenigen Metern den Ball einschieben. Er wurde nach tollem Sololauf von Murat Cebi in Szene gesetzt. Beim 5:0 war Jakob Fischer wie auch schon im Pflichtspiel gegen Gemünden/Seifriedsburg erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte "Oldie" Thomas Daumberger in der 84. Minute. Nach einem Lattenknaller von Serkan Dokkal aus rund 25m musste er nur noch einnicken.

 

Insgesamt darf man nach dieser langen Pause von einem gelungenen Test am Baggertsweg sprechen. Trotzdem gilt es sich in den verbleibenden Wochen bis zum 1. Pflichtspiel zu steigern um in der Kreisliga bestehen zu können.

 

FVK:

Keller, Kessie (Landsfried), Röder (Michler), Wolf (Daumberger), Zimmermann, Mercan, Scherer, Hofbauer (Cebi), Pernitschka (Azizi), Fischer (Dokkal), Pröschel (Sanu)

 

Tore: 1:0 Mercan (16.min), 2:0 Hofbauer (35.), 3:0 Azizi (52.), 4:0 Dokkal (59.), 5:0 Fischer (81.), 6:0 Daumberger (84.)

 

 

FVK erkämpft sich einen Punkt

U19 Spieler Jakob Fischer / Quelle: Dalle-TV
U19 Spieler Jakob Fischer / Quelle: Dalle-TV

Im Nachholspiel gegen den Tabellenführer FV Gemünden/Seifriedsburg erkämpfen sich die Schützlinge von FV-Trainer Jens Fischer ein Unentschieden.

 

Auf den Ausweichplatz am Karlstadter Baggertsweg sahen die gut 80 Zuschauer eine spannende und umkämpfte Kreisligapartie in der beiden Teams hochkarätige Torchancen hatten.

 

Bereits anch fünf Minuten ging der Tabellenführer durch einen satten Schuss von Tim Strohmenger in Führung.

 

Die Gastgeber allerdings lliesen sich davon nicht aus dem Tritt bringen und nahmen die Gegebenheiten auf dem unebenen Geläuf an. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte der spielende Co-Trainer Maksut Azizi, allerdings versprang ihm der Ball freistehend vor dem Tor der Gastmannschaft. Auf der Gegenseite wischte Torhüter David Tschanter einen Kopfball von Christian Stich mit einem sehenswerten Reflex über die Latte.

 

Kurz darauf war es aber dann soweit. Die Kreisstädter konnten in Person von Mehmet Mercan per Elfmeter ausgleichen, nachdem Karlstadts Angreifer Pernitschka vom Gästekeeper unsanft zu Fall gebracht wurde.

 

Auf anderen Seite war es dann der ehemalige Karlstadter Meistertrainer Christian Stich im Trikot der FVGS, der einen umstrittenen Strafstoß verwandeln konnte. Mit diesem Rückstand mussten die Grün-Weißen in die Kabine gehen und kamen topmotiviert zurück aufs Feld. Nach wenigen Minuten erzwang man ein Eigentor von Torhüter Marcel Jamil zum erneuten Ausgleich (50.).

 

In der 61. Spielminute hatte FV-Spielführer Serkan Serbeticiouglu die beste Möglichkeit den FVK in Front zu bringen. Doch sein Kopfball ging Zentimeter am gegnerischen Gehäuse vorbei. Im direkten Gegenzug ging Gemünden/Seifriedsburg mit 3:2 in Führung. Nach einer zugegeben schönen Kombination über Stich und Strohmenger war es dann Artur Jurkin, der den Ball ins Tor schoss und FV-Schlussmann David Tschanter keine Chance lies.

 

In der Folge rannte Karlstadt an und hatte gute Möglichkeiten zum Ausgleich, während Keeper Tschanter bei einigen Konterchancen der Gäste sein ganzes Können aufbringen musste um die Gelegenheiten zu entschärfen.

 

In der 83. Minute dann die Erlösung für Karlstadt. Der kurz vor der Pause für den verletzten Luka Pernitschka eingewechselte U19 Spieler Jakob Fischer bekam rund 22m vor dem Tor den Ball und zog beherzt mit dem linken Fuß ab. Der Ball segelte in den linken oberen Knick zum umjubelten Ausgleich.

 

Beide Mannschaften hatten in den Schlussminuten noch Möglichkeiten zur Führung, diese blieben aber ungenutzt. Während dem FV Karlstadt über 90 Minuten manchmal nur Zentimter an weitere Torerfolgen fehlten war es auf der Gegenseite FV-Schlussmann Tschanter, der mehrfach glänzend parierte. So trennte man sich in einem intensiven Match mit einem gerechten 3:3.

 

Insgesamt kann man bei den Grün-Weißen von einem tollen Auftakt in das Jahr 2020 und einer tollen Teamleistung sprechen. Zwar gab es für diese Leistung auch nur einen Punkt, aber möglicherweise ist der Teilerfolg gegen den Spitzenreiter auich der Startschuss zu einer Aufholjagd in der verbleibenden Spielzeit.

 

Man kann zwar aus der geschlossenen Mannschaftsleistung keinen Spieler besonders hervor heben, allerdings möchte man sich auch bei den drei eingesetzten U19 Spielern Marvin Zimmermann, Jakob Fischer und Luca Röder bedanken, die ihre Sache sehr gut gemacht haben. Letztgenannter sogar mit einem starken Startelfdebüt im Grün-Weißen Trikot.

 

FV 1920 Karlstadt - FV Gemünden/Seifriedsburg 3:3

FVK: Tschanter, Röder, Serbetcioglu, Wolf, Mercan (Dokkal), Scherer, El Ouaer, Turgay (Zimmermann), Azizi, Hofbauer, Pernitschka (Fischer)

Tore: 0:1 Strohmenger (5.), 1:1 Mercan (20./FE), 1:2 Stich (31./FE), 2:2 Jamil (50./ET), 2:3 Jurkin (62.), 3:3 Fischer (83.)

 

Pokalerfolg in Gramschatz

In der 1. Runde des Totopokals gewinnt der FVK mit 4:2 gegen Gramschatz.

 

Von Beginn an hatten die Grün-Weißen deutlich mehr Spielanteile, ohne jedoch nennenswert vor das Gehäuse der Hausherren zu kommen, die dann auch die erste Einschussmöglichkeit durch den auffällig agierenden Christoph Eisenbacher hatten.

 

Mit zunehmender Spieldauer kam der FV Karlstadt auch auch vermehrt zu guten Torchancen, lies davon aber zuviele kläglich liegen. Mehmet Mercan brachte die Kreissstädter in der 24. Spielminute mit 1:0 in Führung und somit auf die Siegerstraße.

 

Nach Wiederbeginn sorgten Nikolaos Kaceli und Sanusie Bah mit ihren Treffern für die vermeintliche Vorentscheidung. Durch individuelle Fehler lud man Gramschatz allerdings dazu ein wieder in die Partie zu finden und es wurde - vor allem aufgrund der mangelnden Chancenverwertung - noch ein mal spannend.

 

Der spielende Co-Trainer Maksut Azizi sorgte dann allerdings mit einem Konter in der letzten Spielmninute für die Entscheidung.

 

Durch den Sieg trifft man in der nächsten Pokalrunde am Dienstag um 18:30 Uhr auf den FV Bachgrund (in Bühler).

So liefen die Spiele an Ostern

Zwar konnte die Bezirksligamannschaft des FV Karlstadt am vergangenen Wochenende keine Punkte einfahren, dennoch zeigte die Elf von Trainer Reiner Neumann zwei ansprechende Leistungen. Karlstadts 2. Mannschaft hingegen errung trotz durchwachsener Leistungen 6 Punkte für das Ziel "Aufstieg".

 

 

(SG) FV Karlstadt II - FC Karsbach II 5:0

Gerade im ersten Spielabschnitt taten sich die Einheimischen schwer gegen die Zweitvertretung aus Karsbach. Die Gäste zeigten sich lauffreudiger und energischer in den Zweikämpfen und die Grün-Weißen kamen selten gefährlich vor das gegnerische Tor. Vor allem der starken Innenverteidigung Reiss/ Serbetcioglu ware es an diesem Tag zuz verdanken, dass man ohne Gegentor in die Halbzeit gehen konnte.

In den zweiten 45 Minuten konnten sich die Gastgeber allerdings zumindest etwas steigern und ein gutes Resultat erzielen. "Dosenöffner" war Kapitän Serkan Serbetciouglu mit einem schönen Kopfball nach einer Ecke. Eine Augenweide war das 5:0 durch Tim Walter. Mit einem Volleyhammer aus 26m unter die Latte setzte er den Schlusspunkt unter eine mäßige Partie.

FVK: Johannes, T. Walter, Schmid, S. Serbetcioglu, Fiedler, Cebi, Ingelmann, Steidl (Tratberger), Reiss, Losert (Möller), Yediel (Keller)

Tore: 1:0 Serbetcioglu, 2:0 Cebi, 3:0 Serbetcioglu, 4:0 Fiedler, 5:0 Walter

 

 

FV Karlstadt - Spfrd Sailauf 2:5

Ohne gelernten Innenverteidiger musste man bereits nach wenigen Sekunden den Rückstand hinnehmen. Doch die Elf von Trainer Reiner Neumann zeigte Moral und kam nach einer schönen Kombination zum Ausgleich (6.min). Die Gäste zeigten sich zwar leicht feldüberlegen, aber Karlstadts Defensive wurde mit laufender Spielzeit sicherer. Allerdings erst nach drei schnellen Gegentoren. Kurz vor der Pause konnte der FVK aber durch einen sehenswerten Freistoß von Abdurrahman Marangoz noch einmal verkürzen. Mit dem fünften Gegentor in der 53. Minute war die Partie allerdings dann doch entschieden.

FVK: Belz, Landsfried, E. Serbetcioglu, Hofbauer, Bah (Wolf), Scherer, Dokkal, Wagner, Rützel, Marangoz, Boreatti (Wirth)

Tore: 0:1 Ebert, 1:1 Dokkal, 1:2 Buettner, 1:3 Jasmann, 1:4 Ebert, 2:4 Marangoz, 2:5 Ebert

 

 

SG Eußenheim-Gambach II - (SG) FV Karlstadt II 1:2

Trotz schneller Führung durch Andreas Wahler entwickelte sich auf dem Eußenheimer Sportgelände eine sehr zerfahrene Partie. Die Gastgeber stellten den Spitzenreiter aus Karlstadt durch ihre gut geordnete Defensive vor Probleme. Vom Tabellenführer allerdings war sehr wenig zu sehen. Trotzdem hätte der FVK aufgrund guter Chancen, vor allem durch Marco Wirth, zur Pause höher führen müssen.

Im zweiten Spielabschnitt agierten die Einheimischen etwas offensiver und setzen die Abwehrreihe der Zementstädter unter Druck. Der Schiedsrichter passte sich dann der Leistung des FV Karlstadts an und sorgte mit seinen "interessanten" Entscheidungen für unnötige Spannung. In der 74. Spielminute entschied der Unparteiische dann auf Freistoß gegen Karlstadts Keeper Keller wegen Meckerns. Zwar konnte die FV-Defensive den Freistoß vom Fünfmeterraum blocken, doch entschied der Schiedsrichter anschließend auf Wiederholung. Die zweite Gelegenheit nutzten die Gastgeber dann und die Grün-Weißen standen unter Druck. In der 90. Spielminute die Erlösung für den Tabellenführer. Nach Notbremse entschied der Referee auf Strafstoß. Marcel Jäger blieb eiskalt und sorgte für den Siegtreffer.

FVK: Keller, Reiss, S. Serbetcioglu, Schmid, Langhirt (Tratberger), Wahler, F. Walter, T. Walter, Cebi (Fiedler), Jäger, Wirth (Möller)

Tore: 1:0 Wahler, 1:1 Pfaff, 2:1 Jäger (FE)

 

 

FV Karlstadt - TSV Heimbuchenthal 1:2

Tortz der möglicherweise besten Saisonleistung entführte Heimbuchenthal die 3 Punkte vom Karlstadter Baggertsweg. Bereits nach 7 Minuten gingen die Grün-Weißen durch Abdurrahman Marangoz in Führung. Nach einem sehr zweifelhaften Strafstoß glichen die Gäste in Person von Steffen Bachmann aus. Im Anschluss daran hatte die FV-Defensive um den stark spielenden Jörg Boreatti viel zu tun, der Landesligaabsteiger hatte seine wohl beste Phase der Partie. Kurz vor dem Pausenpfiff stand Karlstadt aber wieder sicherer und hatte durch Marangoz die dicke Chance um wieder in Führung zu gehen. Doch wurde er im Alleingang auf das gegnerische Gehäuse vom Keeper clever abgedränkt, so dass er keine Abschlussmöglichkeit mehr hatte.

Im zweiten Abschnitt folgte die wohl beste FV Halbzeit seit langem. Gleich mehrfach hatten die Gastgeber beste Möglichkeiten. Zunächst verfehlte Jörg Boreatti das Tor um Haaresbreite, dann traf er nur den Pfosten. Auch Tim Hofbauer hatte zwei sehr gute Chancen. Doch Heimbuchentahls Keeper reagierte einmal glänzend, während die zweite Möglichkeit um Millimeter am Pfosten vorbei ging.

Nach einer Freistoßflanke der Gäste dann das Gegentor aus dem Nichts. Zunächst klärte der eingewechselte Simon Landsfried auf der Linie, den Nachschuss blockte die FV Abwehr, aber im zweiten Nachschuss fand der Ball den Weg ins Tor von Kai Belz. Nach diesem Gegentor wurde Serkan Dokkal wegen angeblichen Meckerns verwarnt. Da er aber schon gelb vorbelastet war musste er frühzeitig zum Duschen. Anschließend wurde einer Tor von Severin Wagner wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht gegeben. Allerdings stand er bei dem langen Zuspiel deutlich vor der gegnerischen Abwehrreihe und der im Abseits befindliche Spieler Marangoz war gute 7-8 Meter vom Spielgeschehen entfernt. Allgemein sorgte der Schiedsrichter in der zweiten Spielhälfte durch unterschiedliche Regelauslegungen für Unverständnis. Bei seinem vermeintlichen Abseitstor wurde Severin Wagner verwarnt, weil er noch in der Aktion den Ball aufs Tor schoss während Heimbuchenthals Spieler mehrfach nach taktischem Foul ungestraft davon kamen. Ärgerlich, da es hier auch vorbelastete Spieler der Gäste betraf.

Der FVK bäumte sich dennoch auf und setzte die Gäste auch in Unterzahl unter Druck. Zählbares sprang jedoch leider nicht mehr heraus. Kurz vor Schluss wurde dann der vorbelastete Sanusie Bah nach einem "Allerweltsfoul" vom Platz gestellt.

Insgesamt war die Niederlage aufgrund der starken FV-Leistung unter den Umständen ärgerlich und glücklich für Heimbuchenthal.

FVK: Belz, Wolf (Landsfried), Boreatti, Wagner, Engelhardt, Bah, Rützel, Hofbauer, Scherer, Marangoz, Dokkal

Tore: 1:0 Marangoz, 1:1 (FE), Bachmann (FE), 1:2 Spieler

 

Erster Punktgewinn

Trotz guter Chancen kommt der FV Karlstadt in Hettstadt nicht über ein 0:0 hinaus. Was aber immerhin den Ersten Punktgewinn in der laufenden Spielzeit bedeutet.

 

Im Vorfeld musste Karlstadts Trainer Reiner Neumann auf Thomas Daumberger (Arbeit), Timm Bauer (Urlaub), Holger Bauerfeind (krank) und Sadri Arifov (privat verhindert) verzichten. Dafür stand ihm nach langer Verletzungspause wieder Felix Walter zur Verfügung und Neuzugang Mehmet Mercan.

 

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Nach wenigen Uhrzeigerumdrehungen konnte der FVK eine Unsicherheit des Hettstadter Schlussmanns nutzen und der sehr agile Tim Hofbauer hatte die Möglichkeit aus rund 12m einzuschieben. Sein Abschluss wurde aber in letzter Sekunden von einem Abwehrspieler geblockt. Damit zeigt der FVK aber gleich zu Beginn, dass man die Partie in Hettstadt gegen den Tabellenvorletzten nicht als Sonntagsausflug betrachtet.

 

Die Grün-Weißen hatten deutlich mehr Spielanteile, beim sog. letzten Pass fehlte aber teilweise ein wenig die Genauigkeit.. Eine weitere Riesenmöglichkeit bot sich TImo Rützel. Er wurde durch ein feines Zuspiel auf die Reise geschickt und war schon am Abwehrspieler vorbei. Doch konnte er das Spielgerät im Höchsttempo nicht kontrolliert mitnehmen.

 

Auf der Gegenseite sorgte Torjäger Lukas Cichon immer mal wieder für Unruhe in der FV-Verteidigung. Allerdings bewies Rückkehrer Felix Walter, dass er trotz seines über zweimonatigen Ausfalls immer noch ein überragendes Stellungsspiel besitzt. So hatte er mit seinen Mannschaftskameraden in der Verteidigung Lukas Wolf, Johnannes Schreiner und Niklas Scherg die gegnerischen Offensivkräfte meist im Griff.

 

Nach der Halbzeitpause ein ähnliches Bild. Die Zementstädter überlegen, aber auch Hettstadt versuchte zielstrebiger zu spielen. Ihre größte Chance durch Lukas Cichon parierte FV-Schlussmann Kai Belz glänzend.

 

Etwas Aufregungn wenige Augenblicke später. Der eingewechselte Abdurrahman Marangoz wurde bei einem schnellen Gegenstoß unsanft zu Fall gebracht, doch der Referee lies weiterspielen. Karlstadts Übungsleiter verstärkte dann seine Offensive und brachte mit Jörg Boreatti einen weiteren Stürmer. Es folgte eine Szene, die man wahrscheinlich nie mehr nachspielen kann, das Pech eines Abstiegskandidaten... Aus dem Gewühl schafft es Tim Hofbauer den Ball per Drehschuss aus kurzer Distanz Richtung Hettstadter Tor zu befördern. Der Ball geht an die Innenseite vom Torwinkel und spring parallel zur Torlinie heraus -dem Schlussmann der SG direkt in die Hände.

 

Kurz vor Schluss noch zwei wuchtige Abschlüsse von Jörg Boreatti. Doch diese wischten Zentimeter am Gehäuse der Heimelf vorbei.

 

Somit war zwar der Bann gebrochen und die Neumann-Elf konnte ihren Ersten Punkt einfahren, aber ganz zufrieden mit dem Ergebnis war man aufgrund des Chancenplus nicht. Aber immerhin - der Anfang ist gemacht!

 

SG Hettstadt - FV Karlstadt 0:0

FVK: Belz, Schreiner, Scherg, Mercan, Rützel (Boreatti). Bialas (Marangoz/Schwarz), Bah, Hofbauer, Engelhardt, F. Walter, Wolf

Tore: Fehlanzeige!

Klare Niederlage in Sailauf

Auch am 11. Spieltag gibt es für den FV Karlstadt in der Bezirksliga keine Punkte. Die Elf von Trainer Reiner Neumann verliert mit 6:0 bei den Sportfreunden Sailauf.

 

Die Vorzeichen standen für die Kreisstädter eigentlich gar nicht schlecht. Zwar musste man auf Severin Wagner (Ausland), Thomas Daumberger (muskuläre Probleme) und Felix Walter (Aufbautraining) verzichten, dennoch konnte man mit einer schlagkräftigen Truppe nach Sailauf fahren.

 

Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz stand die FV-Defensive zunächst sattelfest. Auch wenn die Heimelf mehr Spielanteile zu verzeichnen hatte, kamen sie kaum gefährlich vor das Tor von Keeper Kai Belz. Bereits nach 5 Minuten hatte der FV Karlstadt seine beste Möglichkeit. Sanusie Bah setzte sich auf dem Flügel durch und beidente von der Grundlinie Yannick Bialas mit einem feinen Zuspiel in den Rückraum. Dessen Schuss ging aber einige Meter über die Querlatte. Kurze Zeit drauf musste Innenverteidiger Johannes Schreiner früh verletzungsbedingt vom Feld. Für ihn kam Lukas Wolf in die Partie.

 

Nach 30-35 Minuten erhöhten die Gastgeber den Druck und die Zementstädter konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Kurz vor dem Pausenpfiff gingen die Hausherren dann nach einer Ecke mit 1:0 in Führung.

 

Zwar namen sich die Grün-Weißen für die zweite Halbzeit viel vor, doch wurde ihr Plan schon nach 2 Minuten wieder zerstört. Nach einem Freistoß drückte Peter Thoma den Ball aus kurzer Distanz unbedrängt über die Torlinie.

 

Der Rest der Partie ist relativ schnell erzählt. Karlstadt steckte zwar nie auf, kam aber kaum zu nennenswerten Chancen in der Offensive. Defensiv verlor man immer mehr Zweikämpfe und eine klare Linie. Somit konnten die Sportfreunde Sailauf die Führung ausbauen und gewannen auch in dieser Höhe verdient mit 6:0.

 

Nun heisst es am Karlstadter Baggertsweg an den begangenen Fehlern zu arbeiten und im Training wieder vollgas zu geben damit beim Heimspiel am nächsten Sonntag gegen die DJK Hain endlich ein Erfolgserlebnis feiern kann.

 

Spfrd. Sailauf - FV Karlstadt 6:0

FVK: Belz, Schreiner (Wolf), Bauer, Scherg, Hofbauer, Bialas (Schwarz), Engelhardt, Marangoz (Landsfried), Hofbauer, Rützel, Bah

Tore: 1:0 Jasmann (40.min), 2:0 Thoma (47.), 3:0 Bormann (52.), 4:0, 5:0 Büttner (65./76.), 6:0 Jasmann (81.)

Trotz Absagenflut tapfer gekämpft

Gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg muss die Elf von FV-Trainer eine 0:1 Heimniederlage hinnehmen.

 

Eigentlich war man am Baggertsweg voller Tatendrang. Mit fast komplettem Personal hatte man sich viel vorgenommen und wollte den klaren Favoriten versuchen zu ärgern.

 

Doch im Vorfeld der Partie musste Karlstadts Übungsleiter wieder einige Ausfälle verkraften. Thomas Daumberger und Sadri Arifov verletzungsbedingt nicht mitwirken. Holger Bauerfeind und Yannick Bialas waren privat verhindert. Auch Johannes Schreiner viel kurzfristig aus (Virusinfektion). Für den Langzeitverletzten Felix Walter kam ein Einsatz zu früh. Er machte erste "Gehversuche" in der Reservemannschaft.

 

Allen Hiobsbotschaften zum Trotz machten die Grün-Weißen den Gästen zu Beginn das leben schwer. Aus einer soliden Defensive versuchte man mit den schnellen Offensivkräften Bah, Hofbauer und Marangoz gefährlich zu werden. Es entwickelte sich das erwartete Spiel. Vatan Spor hatte deutlich mehr Ballbesitz. Aber selten fand der Ball den Weg vor das Karlstadter Gehäuse.

 

Schreckmoment dann in der 15. Spielminute. Bei einer Gästecke kam es zu mehreren intensiven Zweikämpfen. Hier war für den Schiedsrichter alles möglich. Ein Stürmerfoul, weiterspielen oder gar Elfmeter. Alte Weisheiten besagen ja, wer unten steht hat einfach kein Glück. So war es in dieser Aktion. Denn Schiedsrichter Kessemeier entschied auf Strafstoß für die Gastmannschaft.

 

Die Ausführung übernahm Torjäger Ünal Noyan. Doch seine schwache Ausführung landete am Pfosten. Diesen Fehler korrigierte aber rund 10 Minuten später. Nach einem unnötigen Fehlpass im Aufbauspiel konterte Vatan Spor schnell. Die Hereingabe ihre linke Offensivseite vewertete Noyan aus 14m eiskalt.

 

Aber die Gastgeber hielten weiterhin dagegen, mussten dann aber den nächsten Rückschlag verkraften. Der quirrlige Sanusie Bah wurde mit der gelbroten Karte des Feldes verwiesen. Nachdem die erste Verwarnung nicht nachvollziehbar war, war die zweite Gelbe Karte für den Offensivspieler gerechtfertigt.

 

Trotzdem konnte der FVK das Ergebnis mit in die Pause nehmen, um sich in aller Ruhe neu zu sortieren.

 

Nach Wiederbeginn die wohl beste Möglichkeit der Kreisstädter an diesem Tag. Nach einem wunderschönen Zuspiel durch die gegnerische Abwehrreihe machte sich Abdurrahman Marangoz mit Ball alleine auf den Weg Richtung Tor der Gäste. Abwehrspieler Keita Mamery konnte das Tempo nicht halten und wusste sich 25m vor dem Tor nicht anders zu helfen, als Marangoz zu Bodne zu reissen. Folgerichtig sah er die Rote Karte und musste den Platz verlassen. Natürlich ist es jetzt mühsam darüber zu spekulieren, was gewesen wäre wenn Marangoz seinen Lauf hätte fortsetzen können.

 

Karlstadt bemühte sich redlich, eigene Offensivaktionen zu kreieren. Doch machte sich der Kräfteverschleiss bei den Grün-Weißen bemerkbar. Auch der anderen Seite hatte Vatan Spor zum Ende der Partie noch 2-3 Chancen zu verzeichen, als Karlstadt offensiver wurde. Doch entweder war Keeper Kai Belz zu Stelle oder die Gäste verfehlten das Tor knapp.

 

Auch wenn tabellarisch erneut eine Niederlage zu verzeichnen war, muss man der Karlstadter Mannschaft an diesem Tag ein Kompliment aussprechen für die Einstellung, Einsatz und Engagement. Stark dezimiert hat man den haushohen Favoriten Paroli bieten können.

 

FV Karlstadt - SV Vatan Spor Aschaffenburg 0:1

Tor: Noyan (25.min)

Karlstadt: Belz, Bah, Schwarz (Serbetcioglu), Rützel (Schopf), Hofbauer, Engelhardt, Bauer, Wolf, Marangoz, Landsfried, Scherg

gelb/rot: Bah, 38. min wiederholtes Foulspiel, FVK

rot: Mamery, 51.min Notbremse, Vatan Spor

besonderes: Noyan vergibt Strafstoß in der 15. MInute

 

Tor von Timm Bauer reicht nicht

Die Ersatzgeschwächte Mannschaft vom Karlstadter Übungsleiter Reiner Neumann verliert auch gegen Neuhütten-Wiesthal.

 

Gegen den Fusionsclub musste der Trainer auf Felix Walter (Hüfte), Thomas Daumberger (privat verhindert), Niklas Scherer (Prüfungen) und auf den erkrankten Tim Hofbauer verzichten. Dafür konnte er nach Verletzung wieder auf Abdurrahman Marangoz und Neuzugang Sadri Arifov zurückgreifen.

 

Die Gastgeber erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach 3 Minuten durch ihren Goalgetter Lukas Salg in Führung. Doch die Zementstädter antworteten prompt. Timm Bauer nickte im Zuge einer Ecke ein und glich somit zum 1:1 aus.

 

Trotzdem hatte Neuhütten-Wiesthal mehr von der Partie. Allerdings stand die Karlstadter Defensive die meiste Zeit sehr gut und die Elf konnte auch in der Offensive für kleine Nadelstiche sorgen. Als in der Halbzeit aber noch der angeschlagene Holger Bauerfeind vom Feld musste, wurde es arbeitsreicher für FV-Schlussmann Kai Belz.

 

Kurz nach Wiederbeginn lies man Alexander Kunkel ohne große Gegenwehr mit dem ball durch die eigenen Reihen laufen. Dieser nahm das Angebot natürlich dankend an und brachte seine Mannschaft wieder in Front.

 

Anschließend war bei mehreren guten Möglichkeiten der Einheimischen Endstation bei Keeper Belz, der mit einigen Glanzparaden einen höheren Rückstand verhindert konnte.

 

Großes Pech hatte Neuzugang Sadri Arifov bei einem der wenigen Karlstadter Vorstöße. Sein Kopfball senkte sich ans Lattenkreuz, wer weiß wie die Partie sonst weiter verlaufen wäre.

 

So aber setzte den Schlusspunkt wieder Toptorjäger Lukas Salg in der 81. Spielminute.

 

Leider muss man auch hier wieder von einer verdienten Niederlage sprechen. Nach den vielen Ausfällen konnten die Grün-Weißen im zweiten Spielabschnitt nicht mehr energisch zurückschlagen.

 

TSV Neuhütten-Wiesthal - FV Karlstadt 3:1

FVK: Belz, Arifov, Bauer, Schreiner, Bauerfeind (Landsfried), Schwarz, Engelhardt, Wolf (Schopf), Bah, Rützel, Marangoz

Tore: 1:0 Salg (3.min), 1:1 Bauer (7.), 2:1 Kunkel (48.), 3:1 Salg (81.)

 

Ärgerliche Niederlage

Der FV Karlstadt verliert das Spiel in Heimbuchenthal und seinen Spieler Severin Wagner aufgrund einer Roten Karte.

 

Im Gegensatz zur Vorwoche, als das Spiel gegen Frammersbach ausfallen musste, konnte FV-Trainer Reiner Neumann an diesem Sonntag wieder auf mehrere Rückkehrer zurückgreifen. Ausserdem stand Neuzugang Sven Engelhardt bei seinem FV-Debüt über 90 Minuten auf den Spielfeld.

 

Die Partie begann so, wie es sich wohl beide Mannschaften auch vorgestellt hatten. Die Grün-Weißen versuchten sich zunächst defensiv gut zu organisieren während die Heimelf den meisten Ballbesitz zu verzeichnen hatte.

 

Aber zu Beginn standen die Abwehrreihen der Zementstädter sehr gut und boten den Gastgebern kaum lücken um gefährlich in den FV Strafraum zu gelangen. Festhalten muss man aber auch, dass der FVK in diesem Zeitraum kaum für nennenswerte Entlastung sorgen konnte.

 

Auch wenn zu dieser Phase das gesamte Kollektiv sehr gut funktionierte, kann man hier in der Defensive den starken Lukas Wolf hervorheben.

 

Mit zunehmender Spieldauer kam Heimbuchenthal folgerichtig auch zu Torchancen. Eine verhinderte Neuzugang Engelhardt auf der Torlinie für seinen bereits geschlagenen Keeper, bei der zweiten hochkarätigen zeigte Schlussmann Kai Belz sein Können und parierte glänzend.

 

Nach dem Pausenpfiff erhöhte Heimbuchenthal das Tempo und kam in der 60.min zur verdienten Führung - auf Einladung des FV Karlstadt. Im Spielaufbau leistete man sich einen unnötigen Ballverlust. Aus der daraus resultierenden Ecke sprang Andre Spatz am höchsten und köpfte zur nicht unverdienten Führung ein. Kurz darauf das die eigentlich beste Möglichkeit Grün-Weißen. Nach einen schönen Zuspiel von Holger Bauerfend über die aufgerückte Abwehr war Timo Rützel alleine auf dem Weg zum gegnerischen Tor. Doch das SR-Gespann entschied auf Abseits. Da sich die Ersatzbank der Karlstadter genau auf dieser Höhe befand darf man klar sagen, dass diese Entscheidung falsch war. Aber zugegeben, es war sehr knapp.

 

Weiter ging es mit einem Platzverweis für Severin Wagner in der 68. Spielminute. In einem Laufduell mit seinem Gegenspieler versuchten beide ihren Körper vor den anderen zu bringen. Karlstadts Spieler stellte dann sein Bein vor des Gegners Körper um vor ihm zu sein. Es folgte ein Pfiff und eine Rote Karte. Auch zur Verwunderung der Heimbuchenthaler.

 

In Unterzahl musste Reiner Neumann auch noch seine beiden Innenverteidiger Schreiner und Bauer verletzungsbedingt vom Feld nehmen. Damit war dann eigentlich das Schicksal des FV Karlstadt an diesem Tag besiegelt. Glück hatte die Abwehrreihe kurz darauf. Als der Schiedsrichter den Heimelf nach einem Foul von Kai Belz einen klaren Strafstoß verweigerte. Kurz darauf war es aber soweit. Peter Heilig traf zum 2:0, was gleichzeitig die Vorentscheidung war.

 

Aufregung dann noch einmal in der 82. Minute. Der eingewechselte Simon Landsfried kam in eime Duell mit seinen Gegenspieler und dem gegnerischen Keeper zu Fall. Grund war ein klarer Schlag aufs Knie. Aber auch hier entschied der Referee zu Gunsten des TSV Heimbuchenthal.

 

Die Tore zum 3:0 und 4:0 nahmen bei den Karlstadtern dann jegliche Hoffnung auf eine Wendung der Partie. Beim 4:0 entschied Schiedsrichter Groß auf Strafstoß. Aus der Perspektive des Berichte Schreibers war diese Entscheidung absolut vertretbar. Etwas hart dann in diesem Zusammenhang dann allerdings die Ampelkarte für Holger Bauerfeind.

 

Insgesamt gesehen ist der Sieg für Heimbuchenthal natürlich absolut verdient. Mit ein wenig Glück (Abseitsentscheidung Rützel beim 1:0, Strafstoß beim Stand 2:0) wäre für die Grün-Weißen vielleicht sogar ein Teilerfolg möglich gewesen. Aber wenn die Mannschaft von Reiner Neumann auch in den nächsten Wochen diese Einstellung und Leidenschaft an den Tag legt, ist es nur eine Frage der Zeit bis das erste Erfolgserlebnis zu verzeichnen ist.

 

TSV Heimbuchenthal - FV Karlstadt 4:0

FVK: Belz, Schreiner (Landsfried), Bauer (Serbetcioglu), Wagner, Hofbauer, Bah (Landgraf), Rützel, Daumberger, Wolf, Engelhardt, Bauerfeind

Tore: 1:0 Spatz (60.min), 2:0, 3:0, 4:0 Heilig (76./85./88.)

Rote Karte: Wagner 68.min (Tätlichkeit? Unsportlichkeit?)

Gelb-/Rote Karte: Bauerfeind 88.min (wiederholtes Foulspiel)

Knappe Niederlage zum Auftakt

Nach 94. umkämpften Spielminuten muss sich der FV Karlstadt beim Saisonauftkakt in Marktbreit mit 2:1 geschlagen geben.

 

Die Vorzeichen bei den Grün-Weißen hätten bessern sein können. Der durch viele Abgänge geschrumpfte Kader musst auch noch auf Bauer, Rützel und Marangoz (alle Urlaub) sowie den verletzten Felix Walter verzichten. Letzterer musste sich eine geplanten Operation unterziehen und wird dem FVK in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen. Auch Trainer Reiner Neumann war nicht in Marktbreit. Er befindet sich bis MItte der Woche auf einem Trainerkongress in Dresden. Während seiner Abwesenheit übernimmt Christoph Keller die Leitung seiner Mannschaft. Und dieser schickte mit Thomas Daumberger, Sanusie Bah, Severin Wagner und Nico Keidel gleich vier Neuzugänge in die Startelf.

 

Karlstadt begann die Partie zunächst abwartend und zurückhaltend. Dadurch übernahmen die Gastgeber das Spielgeschehen. Durch die geschickt verteidigende FV-Defensive war aber kaum ein Durchkommen. Und auf der anderen Seite sorgten die Kreisstädter mit gefährlichen Kontern immer wieder für Gefahr vor dem Tor der Heimelf. Aus einer solchen Situation folgte auch die Karlstadter Führung. Holger Bauerfeind erkannte, dass die gegnerische Abwehrkette zu weit aufgerückt war und spielte einen schönen Ball in den Lauf von Thomas Daumberger. Dieser setzte sich auf der Außenbahn durch und wollte auf den freistehenden Tim Hofbauer querlegen. Doch Valentin Gebert von der FGM durchquerte den Passweg und beförderte damit den Ball ins eigene Gehäuse. Ansonten hätte Tim Hofbauer nur noch einschieben müssen.

 

Aufgrund des Rückstands schalteten die Einheimischen noch einmal einen Gang nach oben. Karlstadt aber verteidigte weiterhin geschickt und mit Engagement. Lediglich mit dem umtriebigen Joachim Hupp hatten sie regelmässig Probleme. Eben dieser Hupp sorgte dann auch für den Ausgleich. Die Abwehr des FVK konnte nach einen Freistoß den Ball nur ungenügend klären, so dann dieser dem Offensivspieler im Strafraum vor die Füße fiel. Er lies sich nicht zweimal bitten und schob das Spielgerät gekonnt in die Ecke (19.min).

 

Gegen Mitte / Ende der ersten Spielhälfte ein unverändertes Bild. Marktbreit-Martinsheim feldüberlegen, aber ohne nennenswerte Torchancen. Was auch daran lag, dass der Karlstadter Hintermannschaft sich nun besser auf den Torschützen eingestellt hat.

 

Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild. Der FVK versuchte aus einer starken Defensive vereinzelt Nadelstiche zu setzen. Man bekam auch, wie die Gastgeber auch, kleinere Tormöglichkeiten. In der 60. Spielminute war es dann wieder Joachim Hupp, der seine Farben in Führung brachte. Nach einem unnötigen Foulspiel zwischen Strafraum und Eckfahne kam es zu einem Freistoß für Marktbreit-Martinsheim. Hupp stieg am höchsten und setzte den Ball mit einem wuchtigen Kopfstoß in die Maschen.

 

Die Grün-Weißen versuchten im Anschluss das Blatt noch zu wenden und spielten nun offensiver. Doch die Hitze und mangelnde Alternativen für den Offensivbereich an diesem Tag liesen die Kräfte merklich schwinden. Unrühmlich und vermeidbar dann der Platzverweis gegen Philipp Schwarz. Nach einem Foulspiel kam es kurzzeitig zu Diskussionen und nach klarer Provokation lies er sich zu einer Tätlichkeit hinreissen. Der insgesamt gute Schiedsrichter erkannte mit Hilfe seines Assistenten allerdings nur die zweite Aktion und schickte Philipp Schwarz vorzeitig zum Duschen.

 

Unterm Strich eine knappe und eventuell sogar vermeidbare Niederlage zum Auftakt der Bezirksliga Saison. Allerdings konnte man auch klar ersehen, dass die Kreisstädter - wenn sie wie an diesem Spieltag als Einheit auftreten - absolut konkurrenzfähig sind.

 

FG Marktbreit-Martinsheim - FV Karlstadt 2:1

FVK: Belz, Bah, Schreiner, Bauerfeind, Wagner, Schwarz, Hofbauer, Daumberger, Wagner, Keidel, Wolf (Schopf)

Tore: 0:1 Eigentor (9.min), 1:1, 2:1 Joachim Hupp (19./60.)

Rote Karte: Schwarz, FVK (90.+3 Tätlichkeit)

Hofbauer sichert wichtige Punkte

Am vergangenen Sonntag konnte der FV Karlstadt in der Partie gegen die SpVgg Hösbach-Bahnhof zu Hause einen wichtigen Dreier zum Klassenerhalt einfahren.

 

Wie in den vergangenen Spielen üblich, musste FV-Trainer Tamer Yigit auch gegen die "Bahnhöfer" seine Formation ändern. Diesmal allerdings unter positigen Vorzeichen, denn die zuletzt verhinderten/ verletzten Felix Walter und Johannes Schreiner standen ihm wieder zur Verfügung.

 

Die Partie begann fahrig und ohne viele spielerische Höhepunkte. Aber am Einsatz und Willen der beiden Teams merkte man, dass es um sehr viel ging. Die Grün-Weißen konnten sich im ersten Durchgang ein deutliches Übergewicht erkämpfen und gingen folgerichtig durch den fleissigen Abdurrahman Marangoz in Führung. Das Tor folgte auf eine schöne Kombination über die linke Offensivseite der Zementstädter.

 

Nach der Pause änderten die Gäste ihre Taktik und Goalgetter Patrick Schneider wurde in die vorderste Front geschickt. An dieser Maßnahme hatte Karlstadt lange Zeit zu knappern. Der zwischenzeitliche Ausglich durch eben jenen Schneider lag förmlich in der Luft (53. min). Auch danach drängte die Spielvereinigung auf die Führung.

 

Aber nach rund 60-65 Spielminuten war der FVK wieder besser ins Spiel und riss die Partie an sich. Doch die ersten 2 Möglichkeiten konnten die Mannen von Tamer Yigit nicht nutzen. So lag es am eingewechselten Youngster Tim Hofbauer, seine Elf zu erlösen. Aus geschätzten 18 Metern fasst er sich ein Herz und suchte den Abschluss. Da sein Gegenspieler den Schuss noch blockieren wollte, entwickelte sich eine Bogenlampe die hinter Gästekeeper Benjamin Brand ins Netz fiel (85.min).

 

Nach der FV Führung versuchten die Gäste noch einmal alles, kamen aber zu keiner nenneswerten Möglichkeit, was auch am wiedervereinten Innenverteidiger Duo Eichelmann / schreiner lag.

 

Wenn man die kompletten 93 gespielten Minuten betrachtet, geht der Heimsieg für den FV Karlstadt völlig in Ordnung, auch wenn man zwischendruch enorme Probleme mit den Gästen hatte. Erleichtert kommentierte Yigit nach dem Sclusspfiff "Fußballerisch war es kein Sahnestück, aber das erwartet derzeit auch niemand". Trotzdem war er voll des Lobes für seine Jungs, die den nötigen Willen und die Einsatzbereitschaft an den Tag legten um in dieser schwierigen Situation dreifach zu punkten.

 

FV Karlstadt - SpVgg Hösbach-Bahnhof 2:1

FVK: Belz, Aydogdu, Albert, Schreiner, Brahimi, Walter F., Winkler, Marangoz 8Gürler), Höfling (Hofbauer), Rützel (Karle), Eichelmann

Tore: 1:0 Marangoz (35.min), 1:1 Schneider (53.), 2:1 Hofbauer (85.)